Waldbaden Rheintal

Willkommen im Wald

Was ist Waldbaden?

Waldbaden kommt ursprünglich aus Japan und wird auch Shinrin Yoku genannt.

In unserer immer hektischeren Welt sehnen sich viele Menschen zurück in die Natur, zurück in den Wald.

Langsamkeit, zur Ruhe kommen, mit allen Sinnen erleben, Achtsamkeit...

All das und noch viel mehr, das ist Waldbaden.

Was macht man beim Waldbaden?

Beim Waldbaden sind wir langsam unterwegs. Diese Langsamkeit ist der Schlüssel zur Entschleunigung.

Wir nehmen unsere Umgebung mit allen Sinnen wahr und verändern auch immer wieder unseren Fokus.

Durch verschiedene Achtsamkeitsübungen tauchen wir ein in die wunderbare Atmosphäre des Waldes, wir kommen zur Ruhe und finden wieder unsere Mitte.

Auch kreative Elemente gehören zum Waldbaden, wo wir gemeinsam in der Gruppe oder auch alleine etwas erschaffen dürfen.

Für wen ist Waldbaden geeignet?

Waldbaden ist für alle Menschen geeignet, insbesondere auch für ältere Menschen. Das Programm kann auch an individuelle Bedürfnisse angepasst werden.

Grundsätzlich kann man am Waldbaden teilnehmen, wenn man sich selbständig auf einem Waldweg bewegen kann.

Prof. Dr. Qing Li untersuchte die positiven Effekte des Waldbadens.

Waldbaden kann...

die Stimmung heben und Reizbarkeit abbauen. Verschiedene Emotionen wie beispielsweise Traurigkeit, Angst, Stress, Verwirrung und Erschöpfung können reduziert werden.

Waldbaden kann...

unseren Schlaf verbessern, Stresssymptome können vermindert werden, das Stresshormon Cortisol kann sich reduzieren und so fällt es leichter, abends in den Schlaf zu finden.

Waldbaden kann...

einen positiven Effekt auf das menschliche Immunsystem haben, die sogenannten Phytonziden, also die ätherischen Öle, welche von Pflanzen und Bäumen abgesondert werden, können die Aktivität der natürlichen Killerzellen erhöhen, daraus kann eine präventive Wirkung hinsichtlich gewisser Krankheiten resultieren.

Waldbaden kann...

durch die Bewegung im natürlichen Gelände die Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer und das Gleichgewicht verbessern. Ausserdem kann Waldbaden den Blutdruck, den Puls und die Atmung regulieren.

Die Kursleiterin stellt sich vor

“Das Ziel des Lebens ist ein Leben im Einklang mit der Natur.” Zenon von Kition


Seit einigen Jahren verfolge ich dieses Ziel, mein Leben im Einklang mit der Natur zu leben, achtsam zu sein mit dem, was mich umgibt. Und im Wald, da gehts mir einfach gut, die frische Luft, die Geräusche, die Farben und Düfte, all das gibt mir ein wunderbares Gefühl von Geborgenheit und Verbundenheit.

Aber warum ist das eigentlich so? Das wollte ich wissen. Und ich spürte auch immer stärker den Wunsch in mir, dass ich auch andere Menschen wieder in den Wald bringen möchte, um ihnen die Schönheit und Vollkommenheit des Waldes zu zeigen.

So bin ich zum Waldbaden gekommen und ich habe bei Zoë Lorek vom Waldbaden Institut Schweiz in Pfäffikon ZH die Weiterbildung zur Waldbaden Kursleiterin absolviert und diese im Februar 2022 erfolgreich abgeschlossen. Seither biete ich Waldbaden-Kurse an.



Mein Name ist Evelyne Nicolet, ich bin 1979 geboren und lebe in Altstätten im St. Galler Rheintal.

Ich bin verheiratet, mein Mann und ich führen zusammen einen kleinen landwirtschaftlichen Hobbybetrieb. Hauptsächlich zur Selbstversorgung haben wir einen Gemüse- und Obstgarten, wir halten Ziegen und Hühner, welche einen grossen Beitrag an unsere Selbstversorgung mit Eiern, Milch und Fleisch leisten und natürlich auch mithelfen bei der Landschaftspflege. Die Verarbeitung der Milch, die Herstellung von eigenem Brot und die Konservierung von Früchten und Gemüse ist zu einem leidenschaftlichen Hobby von mir geworden. Ich habe mir ein grosses Wissen über Wildkräuter, Heilpflanzen und Naturmedizin angeeignet und stelle auch selber pflanzliche Hausmittel für den Eigenbedarf her.

Mein Erstberuf ist Pflegefachfrau, nach einigen Jahren Berufstätigkeit habe ich mich für einen neuen Weg entschieden und im Jahr 2017 den Bachelor in Sozialer Arbeit erlangt. Seither arbeite ich ein kleines Pensum bei Pro Senectute Rheintal in der Sozialberatung, was mir die Möglichkeit gibt, nebenbei viel Zeit im Wald und auf unserem Hobbybetrieb zu verbringen.

Mein Kursleiterin-Zertifikat